PORTO-
FREI
Blick ins Buch

Geheime Tochter

(Roman)

von Gowda, Shilpi Somaya   (Autor)

Der Weltbestseller! Somers Leben ist genauso, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Frisch verheiratet, mit einem neuen Job als Ärztin in San Francisco. Doch dann stellt sie fest, dass sie keine Kinder bekommen kann.Zur gleichen Zeit wird in einem abgelegenen indischen Dorf ein Mädchen geboren. Kavita, die Mutter, erkennt, dass sie das Leben ihrer Tochter nur retten kann, wenn sie sie weggibt. Als Somer und ihr Ehemann ein Foto des Mädchens in einem Waisenhaus in Mumbai sehen, entscheiden sie sich für eine Adoption. Somer ahnt, dass dieser Weg nicht leicht wird. Aber sie hofft, dass Liebe alle Probleme lösen kann.Shilpi Somaya Gowdas Debüt war in den USA und Kanada ein Sensationserfolg - es stand über viele Monate auf Platz eins der Bestsellerlisten. Der große Roman über eine Suche nach den Wurzeln und nach dem, was das Leben ausmacht, bewegt inzwischen Leserinnen auf der ganzen Welt. ¯Fesselnd, sehr klug, lebendig und herzzerreißend® (Minneapolis StarTribune)

Buch (Kartoniert)

EUR 9,99

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)
(Nur noch wenige Exemplare auf Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 15. Juni 2021, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Der Weltbestseller!

Somers Leben ist genauso, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Frisch verheiratet, mit einem neuen Job als Ärztin in San Francisco. Doch dann stellt sie fest, dass sie keine Kinder bekommen kann.Zur gleichen Zeit wird in einem abgelegenen indischen Dorf ein Mädchen geboren. Kavita, die Mutter, erkennt, dass sie das Leben ihrer Tochter nur retten kann, wenn sie sie weggibt. Als Somer und ihr Ehemann ein Foto des Mädchens in einem Waisenhaus in Mumbai sehen, entscheiden sie sich für eine Adoption. Somer ahnt, dass dieser Weg nicht leicht wird. Aber sie hofft, dass Liebe alle Probleme lösen kann.Shilpi Somaya Gowdas Debüt war in den USA und Kanada ein Sensationserfolg - es stand über viele Monate auf Platz eins der Bestsellerlisten. Der große Roman über eine Suche nach den Wurzeln und nach dem, was das Leben ausmacht, bewegt inzwischen Leserinnen auf der ganzen Welt.

¯Fesselnd, sehr klug, lebendig und herzzerreißend® (Minneapolis StarTribune) 

Kritik

¯Authentisch und berührend! [...] Die Autorin versteht es perfekt, die Schicksale dieser Familien [...] zu verbinden. [...]. Ein faszinierender Roman für viele schöne Lesestunden.® suite101 20121112 

Autoreninfo

Gowda, Shilpi Somaya

Shilpi Somaya Gowda ist in Toronto geboren und aufgewachsen. Ihre Eltern sind aus Mumbai nach Kanada immigriert. Mit ihrem Debütroman ¯Geheime Tochter® (KiWi 1286), der in über 20 Sprachen übersetzt wurde, stand sie weltweit auf den Bestsellerlisten. Sie lebt mit ihrer Familie in Kalifornien.
Wasel, Ulrike

Ulrike Wasel geb. 1955 in Bergneustadt. Magisterstudium: Anglistik, Amerikanistik, Romanistik. Ulrike Wasel und Klaus Timmermann entdeckten noch während des Studiums die Freude am gemeinsamen Übersetzen und beschlossen nach dem Examen, den Sprung in das Leben als Literaturübersetzer zu wagen. Nach ersten nebenberuflichen Anfängen im Bereich der Kriminalliteratur arbeiten wir seit 1991 hauptberuflich als literarische Übersetzer und sind für zahlreiche namhafte Verlage tätig. Nach nunmehr fast fünfundzwanzigjähriger Berufserfahrung blicken wir auf ein breites und buntes Spektrum übersetzter Titel zurück, das sich vom erfolgreichen Bestseller bis zum "Nischensachbuch" erstreckt. 2012 wurden wir gemeinsam mit dem Autor Dave Eggers für unsere Übersetzung seines Roman Zeitoun mit dem internationalen Albatros-Literaturpreis der Günther-Grass-Stiftung Bremen ausgezeichnet.
Timmermann, Klaus

Klaus Timmermann geb. 1955 in Bocholt. Lehramtsstudium Sek. II: Englisch, Französisch.
Klaus Timmermann und Ulrike Wasel entdeckten noch während des Studiums die Freude am gemeinsamen Übersetzen und beschlossen nach dem Examen, den Sprung in das Leben als Literaturübersetzer zu wagen. Nach ersten nebenberuflichen Anfängen im Bereich der Kriminalliteratur arbeiten wir seit 1991 hauptberuflich als literarische Übersetzer und sind für zahlreiche namhafte Verlage tätig. Nach nunmehr fast fünfundzwanzigjähriger Berufserfahrung blicken wir auf ein breites und buntes Spektrum übersetzter Titel zurück, das sich vom erfolgreichen Bestseller bis zum "Nischensachbuch" erstreckt. 2012 wurden wir gemeinsam mit dem Autor Dave Eggers für unsere Übersetzung seines Roman Zeitoun mit dem internationalen Albatros-Literaturpreis der Günther-Grass-Stiftung Bremen ausgezeichnet. 

Mehr vom Verlag:

Kiepenheuer & Witsch GmbH

Mehr aus der Reihe:

KIWI

Mehr vom Autor:

Gowda, Shilpi Somaya

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 431
Sprache: Deutsch
Erschienen: August 2012
Sonstiges: 4001284
Originaltitel: Secret Daughter
Maße: 199 x 130 mm
Gewicht: 340 g
ISBN-10: 3462044451
ISBN-13: 9783462044454

Das sagen Kunden über diesen Artikel:

  Was zählt

- von Everett aus Barsinghausen, 13.01.2013 -

Ein junges Ehepaar in Indien, in einem Dorf in der Nähe von Mumbai. Auch das zweite Kind von Kavita ist ein Mädchen. Ohne ihrem Mann etwas zu sagen bringt sie es nach Mumbai in ein Waisenhaus. In den USA erfährt ein junges Ärzteehepaar, dass sie keine eigenen Kinder bekommen können. Somer und Krishnan entscheiden sich für eine Adoption aus Indien, schon allein, weil Krishnans Familie aus Mumbai kommt.
Erzählt wird abwechselnd über Jahre vom Leben von Kavita und ihrem Mann, und von Somer und Krishnan mit ihrer Tochter Asha. Asha entwickelt sich zu einer intelligenten jungen Frau, studiert Journalismus und entfernt sich immer weiter gerade von ihrer Mutter. Durch ein Stipendium reist sie nach Indien und lernt die Familie ihres Vaters kennen.
Dieser Roman ist wirklich gut geschrieben. Für mich wurde er besser, je weiter ich las. Er stellt die verschiedenen Lebenssituationen auf den so unterschiedlichen Kontinenten dar, speziell dieser Familien, die durch Heirat miteinander verbunden sind, oder auch durch die Adoption. Es wird ein so breites Gefühlsspektrum dargestellt, was einen als Leser fesselt, zum nachdenken bringt, und vielleicht auch ein wenig klar macht, was wichtig ist.
Ein ganz wunderbares Buch, schön und leicht zu lesen, über das Leben, und was lange nachklingt 

  Geheime Tochter

- von angel2212 aus Blankenheim, 28.09.2012 -

Shilpi Somaya Gowda, hat hier mit ihrem Debüt Roman ein wunderbares Buch erschaffen.Das Buch wird in zwei Erzählsträngen gelesen, zum einen hat man immer Somer und Kris in den USA, und auf der anderen Seite, wird das Leben von Kavita und Jasu in Indien erzählt.Sie schafft es mit ihrem Schreibstil, den Leser richtig an das Buch zu fesseln, und man leidet in vielen Situationen sehr mit den beiden Familien, mit.Ganz zu Anfang war es für mich persönlich sehr schwer dieses Buch zu lesen, da ich den Schmerz von Somer, regelrecht fühlen konnte.Die Protagonisten sind sehr bildreich dargestellt, so das man sie sich wirklich gut vorstellen kann. Sie schildert das Leben von Kavita und Jasu so wunderbar, das man auch schnell ihre Situation verstehen kann, warum sie Asha damals weg geben mussten. Man merkt das hier einiges an Recherche drin steckt.Aber auch die Bräuche der Inder, bringt sie dem Leser, sehr Nahe.Man erlebt in diesem Buch, das es auch oft Schattenseiten einer Adoption gibt, aber trotzdem immer ein Funken Hoffnung.Mich persönlich hat es sehr bewegt und viel zum Nachdenken gebracht. 

  Indisches Gefühlsfeuerwerk ohne Kitschgefahr!

- von Buechernische aus Cottbus, 26.09.2012 -

Ein äußerst gefühlvoller aber nicht kitschiger Roman, ein sehr aufwühlender Thema, das in zwei völlig verschiedene Welten eintaucht und zwei Schicksale im Verlauf von 20 Jahren beschreibt, einzig vereint durch tiefe Mutterliebe zu Asha. Mädchen sind in Indien eine Belastung, die Tötung der Säuglinge ist für viele Familien die einzige Chance zu überleben. Diese grausame Realität bringt uns Frau Gowda mit einem unglaublich intensiven Erzählstil näher. Man leidet mit, die Emotionen kochen, das Herz pocht bei dem Gedanken, wie schrecklich das Leben in den Slums Dharavis sein muss. Ein unglaublich packendes, feinfühliges Feuerwerk der Emotion, das vor allem weibliche Leser, die sich für Indien und seine Kultur, Land und Leute interessieren, anspricht. Ein Buch voller Herzenswärme und Liebe, das man gelesen haben muss! Ein Buch, das zum Nachdenken & Rekapitulieren seines eigenen Lebens anregt. 

  Einfühlsamer Roman mit gesellschaftskritischen Ansätzen

- von anushka aus Berlin, 25.09.2012 -

Shilpi Gowda hat mit "Geheime Tochter" ein sehr berührendes Buch vorgelegt. Bereits in den ersten Kapiteln zeigt sie ein schier unglaubliches Maß an Einfühlungsvermögen. Die Autorin greift viele heikle und immer noch sehr aktuelle gesellschaftliche Themen auf wie den Umgang mit weiblichen Föten und Neugeborenen in Indien, Lebens- und Arbeitsbedingungen, Integrationsprobleme und Probleme, die eine Adoption für eine Beziehung mit sich bringen kann. Der Leser begleitet das Leben zweier Familien und "sieht" die Kinder aufwachsen. Im Vergleich zu vielen Sehnsuchtsromanen ist dieser komplex und tiefgründig. Er hat nichts von einem kitschigen Liebesroman und auch die Suche nach Ashas Wurzeln ist nicht übermäßig romantisiert. Ich habe dieses Buch absolut genossen, mitgelitten und immer wieder Denkanstöße erhalten. Viele der Themen sind auch in den Massenmedien immer wieder aktuell. Indien wird weder beschönigt, noch verteufelt. "Geheime Tochter" war sehr emotional, mitreißend und spannend.  

  Die Suche nach den eigenen Wurzeln

- von fireez aus Berlin, 25.09.2012 -

"Geheime Tochter" beginnt bereits auf den ersten Seiten sehr mitreißend, denn man erlebt den indischen Umgang mit einer neugeborenen Tochter aus nächster Nähe mit. Man erfährt, wie ungewollt ein Mädchen dort ist, so ungewollt, dass man es oft abtreibt, nach der Geburt tötet oder weggibt. Von Anfang an steckt man mittendrin in der indischen Lebensweise, wird aber bald durch einen Szenenwechsel an das andere Ende der Welt geschubst, um zu sehen, wie die Amerikanerin Somer mit ihrem indischen Ehemann Krishnan verzweifelt versucht, ein Kind zu bekommen. Nach jedem Kapitel dreht sich die Kugel wieder und man ist erneut in einer anderen Welt. Auf diese Weise werden die Leben der beiden Frauen perfekt gegenübergestellt und man hätte die Unterschiede nicht deutlicher machen können.

Zu viele Sichtweisen zerstören irgendwann die Atmosphäre des Buches. Ich fand es perfekt gewählt, immer zwischen Somer und Kavita hin und her zu springen und als der Blick dann auf die erwachsene Asha wechselte und die Geschichte aus ihrer Sicht weitererzählt wurde, fand ich das auch noch gut. Allerdings erfährt man ab da auch weiterhin Episoden aus Kavitas Sicht und aus Somers und hintendran kamen nun auch noch Krishnan und Jasu, Kavitas Ehemann, dazu. Das war einfach zu viel des Guten und ich hatte das Gefühl, das die Autorin einfach nicht loslassen konnte und unbedingt jede Geschichte bis ins Detail zu Ende erzählen musste.

Viel besser fand ich dafür die Beschreibung Indiens, der Kultur und der Lebensweise dort. Nicht zu negativ beleuchtet, aber auch nicht hochgelobt. Viele Missstände wurden aufgezeigt, aber manchmal auch erklärt. Man erfährt, wie Kavitas bäuerliches Leben aussieht, es wird aber auch die Lebensweise von Krishnans höher gestellter Familie gezeigt. Viele Gegensätze, aber auch Gemeinsamkeiten zeigen sich dabei auf und durch die häufige Verwendung indischer Begriffe ist man schnell mittendrin in der Kultur und ich hatte kein Problem damit, mir die Frauen im Sari in der Hitze Indiens vorzustellen.


Insgesamt ist der Autorin ein guter Blick auf die indische Kultur (bzw. auf das, was sie davon zeigen wollte) gelungen, aber auch darauf, was Familie wirklich bedeutet. Gerade gegen Ende gibt sie dem Leser auch noch einige kleine Weisheiten mit auf dem Weg, die jeder für sich beherzigen kann.  

  Mein Name ist Asha

- von Mel.E aus L., 20.09.2012 -

Gleich zu Anfang bekommen wir einen Einblick auf das Leben in Indien. Ein Indien anders als uns Bollywoodfilme vorgaukeln, denn wir befinden uns in einem Dorf, in dem die Armut herrscht und die Geburt einer Tochter Unglück über die Familie bringt. Einer jungen Mutter wird ihr Kind direkt nach der Entbindung aus den Armen gerissen und sie wird es nie wiedersehen und sie wird auch nie wissen, was mit ihrer Tochter geschehen ist. Kavita wird wieder schwanger und auch dieses Mal entbindet sie ein Mädchen. was für eine Schande! Sie bringt das Kind heimlich in ein Waisenhaus, da sie hofft das ihrer Tochter, die sie Usha (Morgendämmerung) nennt um ihr zu einem besseres Leben zu verhelfen. Ihr die Chance zu geben zu überleben.
Erzählt wird die Geschichte der beiden Familien, die durch die Geburt von Usha miteinander verknüpft sind und das passiert sehr warmherzig und authentisch. 

  Emotional und ergreifend!

- von Lilli33 aus Baden, 19.09.2012 -

Dahanu, Indien, 1984. Kavita bekommt ihr zweites Baby. Schon das erste hat ihr Mann ihr weggenommen und getötet, weil es ein Mädchen war. Auch das zweite ist ein Mädchen. Kavita bringt es heimlich nach Bombay ins Waisenhaus.

San Francisco, Kalifornien, 1984. Somer hat zum wiederholten Mal eine Fehlgeburt. Die Ärzte stellen fest, dass sie keine Kinder bekommen kann. Somer und ihr Mann Krishnan, ein gebürtiger Inder, entschließen sich zur Adoption.

Shilpi Somaya Gowda gelingt es auf eindrucksvolle Weise, die gegensätzlichen Welten, hier die armen Bauern in Indien ? dort die gutsituierten Akademiker in Kalifornien, darzustellen und eine Brücke zwischen ihnen zu schlagen. Sie nimmt uns mit auf eine ca. 25 Jahre lange Reise im Leben dieser beiden Familien, die sie, von Kleinigkeiten abgesehen, glaubhaft beschreibt. Auf der einen Seite lesen wir von Kavita, die täglich an ihre Tochter denkt und für sie betet und auch nach Jahren immer noch unter dem Schmerz der Trennung leidet. Auf der anderen Seite begleiten wir Asha bei ihren neuen Eltern. Speziell während der Pubertät ist das Zusammenleben nicht einfach. Dabei kommen in diesem Fall zu den normalen Teenagerproblemen noch die der Adoption und der anderen Herkunft hinzu. Mit zunehmendem Alter möchte Asha mehr über ihre indischen Wurzeln erfahren, vielleicht sogar ihre leiblichen Eltern kennenlernen oder zumindest herausfinden, warum sie damals weggegeben wurde.

Gowdas Schreibstil ist einfach, aber schön zu lesen. Die Kapitel sind sehr kurz und wechseln anfangs zwischen Kavita in Danahu und Somer in Kalifornien, später auch noch zwischen anderen Personen. Das Buch ist stark von Gefühlen und Gedanken geprägt. Daher hätte ich es angenehmer gefunden, wenn die jeweiligen Personen in der 1. Person davon erzählen würden. Hier wird aber in der 3. Person berichtet, so dass zwischen den Protagonisten und dem Leser eine gewisse Distanz bleibt.

Gut gefallen haben mir die detaillierten Beschreibungen. Die Slums bauten sich direkt vor meinem inneren Auge auf. Dann wiederum ließ Gowda die farbenprächtigen Saris und das üppige Buffet auf einer indischen Hochzeit vor mir erscheinen.

Im letzten Viertel des Romans hat die Autorin dann für meinen Geschmack etwas zu viel Dramatik aufgefahren, aber das eigentliche Ende fand ich passend, es ist schön rund.

Fazit:
Ich kann das Buch auf jeden Fall jedem empfehlen, der sich mit dieser Thematik auseinandersetzen möchte. 

  Asha

- von StackOfBooks aus BT, 15.09.2012 -

Kavita bringt in einem Dorf in Indien eine Tochter zur Welt. Mit dem Säugling macht sie sich auf um ihre Tochter in ein Waisenhaus zu geben und ihr so ein Leben zu ermöglichen. In der folgenden Zeit vergisst Kavita jedoch niemals das kleine Mädchen.
Zeitgleich versuchen Krishnan & Somer in Amerika ein Kind zu bekommen, doch dann stellt sich heraus, dass Somer keine Kinder bekommen kann. Sie adoptieren die kleine Asha aus Krishnans Heimat Mumbai/Indien. Die folgenden Jahre Ashas sind geprägt von der Sehnsucht zu verstehen wo sie herkommt und wer sie ist.
Ich finde die Art eine Geschichte in 2 Handlungssträngen, deren Verbindung von Anfang an klar ist, sehr toll. Viel Wert wird dabei auf die Liebe der Mutter gelegt, biologisch oder nicht, die Liebe für das Kind ist bei beiden gleich, das hat mir sehr gefallen; auch dass Asha dieses Thema später aufnimmt ist eine tolle Idee. Dieses Buch Gefällt wirklich! 

Bestell-Nr.: 12186082 
Libri-Verkaufsrang (LVR):
Libri-Relevanz: 14 (max 9.999)
 

LIBRI: 6758495
LIBRI-EK*: 6.54 € (30.00%)
LIBRI-VK: 9,99 €
Libri-STOCK: 6
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 21110 

KNO: 33461656
KNO-EK*: 6.54 € (30.00%)
KNO-VK: 9,99 €
KNV-STOCK: 4

Gattung: Roman
KNO-SAMMLUNG: KiWi Taschenbücher Nr.1286
KNOABBVERMERK: 19. Aufl. 2012. 431 S. 190 mm
KNOSONSTTEXT: 4001284
KNOMITARBEITER: Übersetzung: Wasel, Ulrike; Timmermann, Klaus
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie