PORTO-
FREI

Wittgensteins Neffe

Eine Freundschaft

von Bernhard, Thomas   (Autor)

Wittgensteins Neffe ist die Geschichte einer Freundschaft, mir der Thomas Bernhard seine Autobiographie in die Jahre 1967 bis 1979 fortführt. Bei einem Sanatoriumsaufenthalt vertieft sich seine Freundschaft mit Paul Wittgenstein, die mit leidenschaftlichen Diskussionen über Musik begonnen hatte. Der Mathematiker Wittgenstein, der Neffe Ludwig Wittgensteins, leidet seit seinem 35. Lebensjahr an einer Nervenkrankheit. Als Mitglied einer der reichsten Familien Österreichs anfangs finanziell unabhängig, verschenkt er sein Vermögen unbekümmert an andere, bis er selbst in Armut abgleitet und in seinen letzten Lebensjahren mehr und mehr vereinsamt. Nur mit seinem Freund Thomas Bernhard bleibt er verbunden, und dessen Notizen werden zum Bericht der Sterbegeschichte des Paul Wittgenstein.

Buch (Gebunden)

EUR 12,80

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 23. September 2021, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

 
 

Produktbeschreibung

In seiner neusten Arbeit führt Bernhard die Form der Autobiographie weiter in die Jahre 1967 bis 1979. Bei einem Sanatoriumsaufenthalt vertiefte sich seine Freundschaft zu Paul Wittgenstein, die kurz zuvor in einer leidenschaftlichen Diskussion über Musik begonnen hatte. Paul Wittgenstein (1907 in Traunkirchen/Österreich geboren) maturierte am Theresianeum in Wien und studierte danach Mathematik. Seit seinem 35. Lebensjahr brach seine Nervenkrankheit immer wieder durch. Ursprünglich reich durch die Reichtümer einer der reichsten Familien Österreichs, verschenkte er sein Vermögen unbekümmert an Freunde und Arme, bis er selbst in Armut dahinvegetierte. In seinen letzten Lebensjahren vereinsamte er immer mehr, nur noch mit seinem Freunde Thomas Bernhard verbunden. ein Meister des Außenseitertums wie sein Onkel Meister der Philosophie? 

Leseprobe


Neunzehnhundertsiebenundsechzig legte mir auf der Baumgartnerhöhe
eine der im dortigen Pavillon Hermann unermüdlich tätigen
geistlichen Schwestern meine gerade erschienene Verstörung,
die ich ein Jahr vorher in Brüssel in der rue de la croix
60 geschrieben habe, auf das Bett, aber ich hatte nicht die Kraft,
das Buch in die Hand zu nehmen, weil ich ein paar Minuten vorher
erst aus einer mehrstündigen Narkose aufgewacht war, in die
mich jene Ärzte versetzt hatten, die mir den Hals aufschnitten,
um aus meinem Brustkorb einen faustgroßen Tumor herausoperieren
zu können. Ich erinnere mich, es war der Sechstagekrieg
und als Folge meiner radikal an mir vorgenommenen Cortisonbehandlung
entwickelte sich mein Mondgesicht, wie von den Ärzten
gewünscht; während der Visite kommentierten sie dieses
Mondgesicht auf ihre witzige Art, die selbst mich, der ich, nach
ihrer eigenen Aussage, nur noch Wochen, im besten Fall Monate
zu leben hatte, zum Lachen brachte. Im Pavillon Hermann gab
es ebenerdig nur sieben Zimmer, an die dreizehn oder vierzehn
Patienten erwarteten in ihnen nichts anderes als den Tod. Sie
schlürften in hauseigenen Schlafröcken auf dem Gang
hin und her und verschwanden

 

Autoreninfo

Thomas Bernhard (1931-1989) war einer der bekanntesten österreichischen Erzähler des zwanzigsten Jahrhunderts. Er wuchs in Wien und in Seekirchen am Wallersee auf, wurde für kurze Zeit in ein Heim für schwer Erziehbare geschickt, brach seine Schulausbildung ab und wurde Kaufmannsgehilfe. Von 1947 bis 1948 arbeitete er als Lehrling. Dabei zog er sich eine Lungenentzündung zu, die sich zur Tuberkulose ausweitete. Er verbrachte die nächsten beiden Jahre in verschiedenen Krankenhäusern. Nach seiner Genesung wurde er Gerichtsreporter. Er studierte Gesang und veröffentlichte erste Texte. Der Durchbruch als Romanautor gelang ihm 1963 mit "Frost", weitere Romane folgten. Auch als Dramenautor machte sich Bernhard einen Namen. Ab 1965 lebte er in Wien und auf einem oberösterreichischen Gutshof. 1984 kam es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung wegen seines Romans "Holzfällen".
1970 wurde Thomas Bernhard mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. 

Mehr vom Verlag:

Suhrkamp Verlag AG

Mehr aus der Reihe:

Bibliothek Suhrkamp

Mehr vom Autor:

Bernhard, Thomas

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Gebunden
Seiten: 163
Sprache: Deutsch
Erschienen: Dezember 1982
Auflage: Erstausgabe
Maße: 185 x 121 mm
Gewicht: 220 g
ISBN-10: 3518017888
ISBN-13: 9783518017883
Verlagsbestell-Nr.: 01788

Bestell-Nr.: 22919 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 175388
Libri-Relevanz: 2 (max 9.999)
Bestell-Nr. Verlag: 01788

LIBRI: 4332890
LIBRI-EK*: 8.01 € (33.00%)
LIBRI-VK: 12,80 €
Libri-STOCK: 3
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 11500 

KNO: 02104036
KNO-EK*: 7.98 € (33.00%)
KNO-VK: 12,80 €
KNV-STOCK: 3

KNO-SAMMLUNG: Bibliothek Suhrkamp Bd.788
KNOABBVERMERK: Nachdr. 2001. 163 S. 181 mm
Einband: Gebunden
Auflage: Erstausgabe
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie