PORTO-
FREI

Die Welt nach Corona

Von den Risiken des Kapitalismus, den Nebenwirkungen des Ausnahmezustands und der kommenden Gesellschaft

von Bertz + Fischer

Die Corona-Pandemie bestimmt in weiten Teilen der Welt die politische, ökonomische und gesellschaftliche Realität. Nicht weniger gravierend ist die von den Lockdowns ausgelöste Weltwirtschaftskrise. Das Bild ist geprägt von autoritären Notfallmaßnahmen und diktatorischen Ermächtigungen. Die Protestbewegungen und Aufstände rund um die Welt - vom Libanon über den Irak bis nach Chile -, die Anfang des Jahres noch die Schlagzeilen füllten, sind durch patrouillierende Militärs auf den Straßen (vorerst) gestoppt worden. Aber auch in der Bundesrepublik sehen sich Demonstrant*innen, die sich unter strikter Einhaltung der Abstandsregeln für die eine humane Flüchtlingspolitik einsetzen - auch in den überfüllten Lagern an der türkisch-griechischen Grenze droht eine Covid-19-Katastrophe -, mit einem entfesselten Polizeiapparat konfrontiert. Zudem offenbart der Corona-Notstand wie unter einem Vergrößerungsglas die Absurditäten und Ungerechtigkeiten einer auf Gewinnmaximierung und Konkurrenz basierenden Wirtschaftsordnung. Das beginnt schon bei der Entstehung »zoonotischer« Viren, die, wie SARS-CoV2 (und seine Vorgänger) vom Tier auf den Menschen übertragen werden: die profitgetriebene agrarindustrielle Expansion schränkt den Lebensraum von Tieren immer mehr ein und macht so das Entstehen von Viren, die die Artgrenze überspringen, zunehmend wahrscheinlicher. Die schnelle Verbreitung von Corona rund um den Erdball findet ihre Ursache in der neoliberalen Globalisierung, die den grenzüberschreitenden Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Menschen und nun auch Viren enorm beschleunigt hat. Und dass Covid-19 in einigen Ländern solch dramatischen Folgen zeitigen konnte, liegt auch an den kaputtgesparten Gesundheitssystemen. Die verheerendste Katastrophe steht der Welt möglicherweise allerdings noch bevor, wenn das Virus die Slums in den Mega-Cities im Globalen Süden erreicht. Die Beiträge des Buches leuchten die wichtigsten Facetten der Corona-Krise, der Lockdown-Politiken und Exit-Strategien in kapitalismus- und herrschaftskritischer Perspektive aus. Zudem analysiert das Buch die ökonomischen Aspekte der Krise: Was hat Corona damit zu tun, dass die globale Verwertungsmaschinerie ins Stocken geraten ist? Wem nützen die gigantischen Rettungsschirme und Staatsinterventionsprogramme? Was bedeuten das Virus-Desaster und der Kollaps der Weltwirtschaft für die Länder der Peripherie, wo Hunderte Millionen Menschen ihre Jobs verlieren werden und zudem die einfachsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung fehlen? Aufgrund des Corona-Schocks haben neoliberale Globalisierung und Markt-Fetischismus an Legitimationskraft eingebüßt. Zudem haben sich Diskursverschiebungen ergeben, wenn nun nicht mehr die Deutsche Bank als »systemrelevant« eingestuft wird, sondern Pflegekräfte. Die große Mehrheit der Bevölkerung trägt die gravierenden »#FlattenTheCurve«-Einschränkungen mit, um Alte und Gefährdete zu schützen. Dass Autobauer zur Produktion nützlicher Güter gezwungen werden, verweist auf eine bedürfnisorientierte, demokratische Planung der Wirtschaft. - Eröffnen sich durch diese Momente neue Möglichkeiten für einen tatsächlichen Kurswechsel? Wie wäre der durchzusetzen, wenn sich solidarische, emanzipatorische Politik auch mittelfristig auf Fenster-Applaus und Online-Kundgebungen beschränken muss? Klar ist: Die Weichen für die Zukunft werden neu gestellt: Welche Richtung dabei eingeschlagen wird, darüber werden die Auseinandersetzungen der nächsten Monate entscheiden. Der Band dokumentiert deshalb - in globaler Perspektive - auch Streiks, Initiativen und Proteste in Zeiten der Pandemie. Und im abschließenden Teil debattieren die Autor*innen Chancen und Anknüpfungspunkte, die sich progressiven Bewegungen beim Kampf für eine bessere Welt nach Corona bieten.

Buch (Kartoniert)

EUR 24,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 03. August 2021, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Die Corona-Pandemie bestimmt in weiten Teilen der Welt die politische, ökonomische und gesellschaftliche Realität. Nicht weniger gravierend ist die von den Lockdowns ausgelöste Weltwirtschaftskrise. Das Bild ist geprägt von autoritären Notfallmaßnahmen und diktatorischen Ermächtigungen. Die Protestbewegungen und Aufstände rund um die Welt - vom Libanon über den Irak bis nach Chile -, die Anfang des Jahres noch die Schlagzeilen füllten, sind durch patrouillierende Militärs auf den Straßen (vorerst) gestoppt worden. Aber auch in der Bundesrepublik sehen sich Demonstrant*innen, die sich unter strikter Einhaltung der Abstandsregeln für die eine humane Flüchtlingspolitik einsetzen - auch in den überfüllten Lagern an der türkisch-griechischen Grenze droht eine Covid-19-Katastrophe -, mit einem entfesselten Polizeiapparat konfrontiert. Zudem offenbart der Corona-Notstand wie unter einem Vergrößerungsglas die Absurditäten und Ungerechtigkeiten einer auf Gewinnmaximierung und Konkurrenz basierenden Wirtschaftsordnung. Das beginnt schon bei der Entstehung »zoonotischer« Viren, die, wie SARS-CoV2 (und seine Vorgänger) vom Tier auf den Menschen übertragen werden: die profitgetriebene agrarindustrielle Expansion schränkt den Lebensraum von Tieren immer mehr ein und macht so das Entstehen von Viren, die die Artgrenze überspringen, zunehmend wahrscheinlicher. Die schnelle Verbreitung von Corona rund um den Erdball findet ihre Ursache in der neoliberalen Globalisierung, die den grenzüberschreitenden Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Menschen und nun auch Viren enorm beschleunigt hat. Und dass Covid-19 in einigen Ländern solch dramatischen Folgen zeitigen konnte, liegt auch an den kaputtgesparten Gesundheitssystemen. Die verheerendste Katastrophe steht der Welt möglicherweise allerdings noch bevor, wenn das Virus die Slums in den Mega-Cities im Globalen Süden erreicht. Die Beiträge des Buches leuchten die wichtigsten Facetten der Corona-Krise, der Lockdown-Politiken und Exit-Strategien in kapitalismus- und herrschaftskritischer Perspektive aus. Zudem analysiert das Buch die ökonomischen Aspekte der Krise: Was hat Corona damit zu tun, dass die globale Verwertungsmaschinerie ins Stocken geraten ist? Wem nützen die gigantischen Rettungsschirme und Staatsinterventionsprogramme? Was bedeuten das Virus-Desaster und der Kollaps der Weltwirtschaft für die Länder der Peripherie, wo Hunderte Millionen Menschen ihre Jobs verlieren werden und zudem die einfachsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung fehlen? Aufgrund des Corona-Schocks haben neoliberale Globalisierung und Markt-Fetischismus an Legitimationskraft eingebüßt. Zudem haben sich Diskursverschiebungen ergeben, wenn nun nicht mehr die Deutsche Bank als »systemrelevant« eingestuft wird, sondern Pflegekräfte. Die große Mehrheit der Bevölkerung trägt die gravierenden »#FlattenTheCurve«-Einschränkungen mit, um Alte und Gefährdete zu schützen. Dass Autobauer zur Produktion nützlicher Güter gezwungen werden, verweist auf eine bedürfnisorientierte, demokratische Planung der Wirtschaft. - Eröffnen sich durch diese Momente neue Möglichkeiten für einen tatsächlichen Kurswechsel? Wie wäre der durchzusetzen, wenn sich solidarische, emanzipatorische Politik auch mittelfristig auf Fenster-Applaus und Online-Kundgebungen beschränken muss? Klar ist: Die Weichen für die Zukunft werden neu gestellt: Welche Richtung dabei eingeschlagen wird, darüber werden die Auseinandersetzungen der nächsten Monate entscheiden. Der Band dokumentiert deshalb - in globaler Perspektive - auch Streiks, Initiativen und Proteste in Zeiten der Pandemie. Und im abschließenden Teil debattieren die Autor*innen Chancen und Anknüpfungspunkte, die sich progressiven Bewegungen beim Kampf für eine bessere Welt nach Corona bieten. 

Autoreninfo

Bertz, D.F.
D. F. Bertz, Studium der Politikwissenschaft, danach Filmkritiker, seit 1996 Verleger. 

Mehr vom Verlag:

Bertz + Fischer

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 729
Sprache: Deutsch
Erschienen: Januar 2021
Band-Nr.: 2
Maße: 165 x 122 mm
Gewicht: 590 g
ISBN-10: 3865057632
ISBN-13: 9783865057631

Bestell-Nr.: 29389060 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 59442
Libri-Relevanz: 4 (max 9.999)
 

LIBRI: 2069356
LIBRI-EK*: 15.70 € (30.00%)
LIBRI-VK: 24,00 €
Libri-STOCK: 101
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 27410 

KNO: 83491354
KNO-EK*: 10.08 € (30.00%)
KNO-VK: 24,00 €
KNV-STOCK: 14

P_ABB: 43 Fotos
KNOABBVERMERK: 2021. 732 S. 43 Fotos. 16.5 cm
KNOMITARBEITER: Herausgegeben von Bertz, D. F.
KNO-BandNr. Text:2
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie