Wohin mit den Augen

Gedichte

von Sartorius, Joachim   (Autor)

Lang erwartet: der neue Gedichtband von Joachim Sartorius. Für Joachim Sartorius ist der Dichter ein Erinnerer. Seine neuen Gedichte sind Aufstände der Sprache gegen die Vergänglichkeit, ganz gleich, ob sie von griechischen Säulen, der Nymphe Arethusa, Eidechsen, Friseuren oder verschwundenen Milieus handeln. Vor allem ist er ein Augenmensch. »Wohin mit den Augen«: Vieldeutig muss dieser Titel gelesen werden. Als Geblendetsein von großer Sinnlichkeit. Als Scham, etwas sehen zu müssen, dessen Zeugenschaft man kaum übernehmen kann. Als Anspielung darauf, dass einem im Laufe eines langen Lebens eher mehr als weniger Augen wachsen. Sartorius führt uns zu den ihm vertrauten Orten: Tunis, Alexandria, die Levante, das weiße Meer. Im Zentrum der Gedichte steht die sizilianische Stadt Syrakus, selbst Gedächtnisort, selbst eine gleißende Erfindung der Erinnerung. Aufgehellt wird der existenzielle Ernst, der diese mittelmeerischen Meditationen durchzieht, durch ein mehrteiliges Capriccio über die türkische Katze des Dichters, ihre Launen, ihren funkelnden Übermut. Ich bin der Hirt, der Feigen schlitzt. Schön spreche ich über die grauen Schafe. Und schöner noch über die dunklen Gräber. Den ersten Schmetterling, braun und nervös. Hoch auf dem Berg liegt aufgeschlagen das Bestimmungsbuch für die Arten seines Flugs.

Buch (Gebunden)

EUR 20,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 04. August 2021, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Lang erwartet: der neue Gedichtband von Joachim Sartorius.

Für Joachim Sartorius ist der Dichter ein Erinnerer. Seine neuen Gedichte sind Aufstände der Sprache gegen die Vergänglichkeit, ganz gleich, ob sie von griechischen Säulen, der Nymphe Arethusa, Eidechsen, Friseuren oder verschwundenen Milieus handeln. Vor allem ist er ein Augenmensch. »Wohin mit den Augen«: Vieldeutig muss dieser Titel gelesen werden. Als Geblendetsein von großer Sinnlichkeit. Als Scham, etwas sehen zu müssen, dessen Zeugenschaft man kaum übernehmen kann. Als Anspielung darauf, dass einem im Laufe eines langen Lebens eher mehr als weniger Augen wachsen. Sartorius führt uns zu den ihm vertrauten Orten: Tunis, Alexandria, die Levante, das weiße Meer. Im Zentrum der Gedichte steht die sizilianische Stadt Syrakus, selbst Gedächtnisort, selbst eine gleißende Erfindung der Erinnerung. Aufgehellt wird der existenzielle Ernst, der diese mittelmeerischen Meditationen durchzieht, durch ein mehrteiliges Capriccio über die türkische Katze des Dichters, ihre Launen, ihren funkelnden Übermut.

Ich bin der Hirt, der Feigen schlitzt. Schön spreche ich über die grauen Schafe.

Und schöner noch über die dunklen Gräber. Den ersten Schmetterling, braun und nervös.

Hoch auf dem Berg liegt aufgeschlagen das Bestimmungsbuch für die Arten seines Flugs. 

Kritik

¯Mit dem Impetus eines Friedrich Hölderlin hebt der Dichter die Antike aus ihren Ruinen in das Hier und Heute und verschreibt sich somit einer poetischen Erinnerungspolitik. [...] Seine Gedichte bewegen durch ihre klare Bildlichkeit und ihren einfachen Ton, mithin ihr weltverliebtes Sentiment, das ganz im Zeichen der Ambivalenz steht: Einerseits ringt der Autor um ein Festhalten inmitten der Vergänglichkeit, andererseits setzt er auch auf das Loslassen.® Björn Hayer Kölner Stadt-Anzeiger Büchermagazin 20210525 

Autoreninfo

Sartorius, Joachim

Joachim Sartorius, geboren 1946 in Fürth, wuchs in Tunis auf und lebt heute in Berlin und Syrakus. Er ist Lyriker und Übersetzer amerikanischer Dichtung, insbesondere von John Ashbery und Wallace Stevens. Er veröffentlichte Gedichtbände, zahlreiche Bücher, die in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern entstanden, und die Reiseerzählungen ¯Die Prinzeninseln® (2009), ¯Mein Zypern® (2013) und ¯Städte des Ostens® (2015). Sein lyrisches Werk wurde in vierzehn Sprachen übersetzt. Er ist Herausgeber der Werkausgaben von Malcolm Lowry und William Carlos Williams sowie der Anthologien ¯Atlas der neuen Poesie® (1995), ¯Minima Poetica® (1999), ¯Alexandria Fata Morgana® (2001) und ¯Niemals eine Atempause. Handbuch der politischen Poesie im 20. Jahrhundert® (2014). Er ist Mitglied des PEN und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. 

Mehr vom Verlag:

Kiepenheuer & Witsch GmbH

Mehr vom Autor:

Sartorius, Joachim

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Gebunden
Seiten: 80
Sprache: Deutsch
Erschienen: März 2021
Sonstiges: 4002423
Maße: 221 x 147 mm
Gewicht: 213 g
ISBN-10: 3462053000
ISBN-13: 9783462053005
Verlagsbestell-Nr.: 4002423

Bestell-Nr.: 30168997 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 64208
Libri-Relevanz: 12 (max 9.999)
Bestell-Nr. Verlag: 4002423

LIBRI: 2143449
LIBRI-EK*: 13.08 € (30.00%)
LIBRI-VK: 20,00 €
Libri-STOCK: 11
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 11500 

KNO: 88169892
KNO-EK*: 13.08 € (30.00%)
KNO-VK: 20,00 €
KNV-STOCK: 63

KNOABBVERMERK: 2021. 80 S. 219 mm
KNOSONSTTEXT: 4002423
Einband: Gebunden
Sprache: Deutsch

Im Themenkatalog stöbern

› Start › Bücher › Belletristik › Lyrik › Nach Ländern › Deutschland

Entdecken Sie mehr

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie